THL

Technische Hilfeleistungsabzeichen:

Das Ziel der Leistungsprüfung "Technische Hilfeleistung" ist die Vorbereitung von Feuerwehren mit den entsprechenden Ausrüstungen auf den Einsatz bei Verkehrsunfällen.

Alle zwei Jahre wird der Bewerb um das Technische Hilfeleistungsabzeichen von den Feuerwehren Frauschereck und St. Johann gemeinsam durchgeführt. Die Teilnehmer an der Prüfung zur "Technische Hilfeleistung" müssen im Besitz eines gültigen Erste-Hilfe Kurses (16 Studen) zu sein.

Die Prüfung kann in drei Stufen (Bronze, Silber und Gold) abgelegt werden. Bei Stufe Bronze werden alle Positionen bereits bei der Anmeldung festgelegt. Bei der Stufe II. und III. werden die Positionen des Gruppenkommandanten und des Maschinistens bei der Anmeldung festgelegt, alle anderen werden erst bei der Abnahme zugelost.

Voraussetzung für die III. Stufe (Gold) ist es zusätzlich, dass zwei Teilnehmer den "Technischen Lehrgang" an der Landesfeuerwehrschule besucht haben.

Die Prüfung wird in einer Gruppenstärke von 1:9 durchgeführt d. h. 1 Gruppenkommandant und 9 Mann. Die Ausbildung für die Leistungsprüfung erfolgt hierbei in erster Linie in der Feuerwehr.

Prüfungsdurchführung:

Die Gruppe hat die Aufgabe einen Verkehrsunfall zu bewältigen. Der Verkehrsunfall hat sich bei Dunkelheit ereignet und eine Person ist im Fahrzeug eingeklemmt. Die Prüfung gliedert sich in zwei Bereiche:

   1. Theoretische Prüfung: Jeder Teilnehmer muss zwei Gräte im Fahrzeug zeigen

   2. Praktische Prüfung: Retten der eingeklemmten Person mit dem hydrauslichen Rettungsgerät.

Für den praktischen Teil der Prüfung steht der Gruppe eine Zeit zwischen 130 und 160 Sekunden zur Verfügung. Der Schwerpunkt liegt hierbei besonders bei der fachgerechten Absicherung der Unfallstelle, Aufbau eines zweifachen Brandschutzes und Rettung der eingeklemmten Person aus dem Fahrzeug.

Einige Impressionen der THL-Abnahme 2012: