ASLA

Atemschutzleistungsabzeichen:

Die Atemschutzleistungsprüfung wird auf Bezirksebene durchgeführt und wird in 3 Stufen vergeben (Bronze, Silber und Gold).

Ziel dieser Leistungsprüfung soll die Erhaltung und Steigerung des guten Ausbildungsstandes der Atemschutzgeräteträger sein, wobei es nicht um schnelles, jedoch um richtiges und zügiges Arbeiten geht.

Die Prüfung erfolgt auf Bezirksebene.

Auf 4 bis 5 Stationen (Bronze bis Gold) sind die an den Trupp gestellten Aufgaben zu erfüllen und diese werden von den Bewertern sofort überprüft und gemeinsam mit dem AS-Trupp besprochen.

Station 1: Geräteaufnahme
Vorbereitung der Geräte, Einsatzkurzprüfung und richtiges Aufnehmen der Schutzausrüstung ( inkl. der Schutzjacke) und des Atemschutzgerätes

Station 2: Praktische Einsatzübung
Einsatzmäßige Belastung unter Atemschutz, Eigenkontrolle, gemeinsamer und richtiger Vor- und Rückmarsch, Rückmeldung, ordnungsgemäßes Ablegen der Geräte

Station 3: Pflege und Wartung der Atemschutzgeräte
Wechseln der Atemluftflasche(n), Durchführen der Hochdruckdichtprüfung, Erklärungen zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft des Atemschutzgerätes mit Lungenautomat, Atemschutzmaske und der Prüfabläufe derselben, tatsächliche Luftverbrauchsberechnung

Station 4: Schriftliche Prüfung
Aus dem vorliegenden Fragenkatalog hat jeder Bewerber eigenständig 30 Fragen zu beantworten (Kreuzerl – Test).

Station 5: Geräteüberprüfung
Überprüfung von Lugenautomat, Druckminderer und Atemmaske mit einem Preßluftatmer und Maskenprüfgerät inkl. Ausfüllen des PA-Karteiblattes

Bei allen 4 Stationen stehen jedem Truppmitglied 200 Stammpunkte zur Verfügung. Bei fehlerhafter Lösung der gestellten Aufgaben erfolgt ein Punkteabzug, der im Wertungsblatt eingetragen wird.
Der AS-Trupp hat die Leistungsprüfung bestanden, wenn jedes Truppmitglied bei jeder Station mindestens 100 der möglichen 200 Punkte erreicht hat.